Das Stift Wilhering

Die Stiftskirche von Wilhering ist einer der bedeutendsten Bauten des Rokoko im deutschen Sprachraum. Nach dem Brand 1733 wurde die sie nach Plänen des Maurermeisters Johann Haslinger über den Umfassungsmauern der abgebrannten Kirche, einer dreischiffigen Basilika mit Querschiff und geradem Chorabschluss, wiedererrichtet und 1751 fertiggestellt.
Mehr unter: Stiftskirche


Gottesdienstzeiten
Sonn- und Feiertage:
07.00 Uhr: Konventmesse
08.30 Uhr: Pfarrmesse
10.00 Uhr: Singmesse

Werktage:
06.30 Uhr (Schultage)
07.00 Uhr (schulfreie Tage)


Die Klostergemeinschaft im Stift Wilhering besteht aus 21 Mönchen, davon 20 Priester und ein Laienmönch (Personalstand 01.12.2017), die dem Zisterzienser-Orden angehören.
Hier finden Sie die Liste der Äbte von Wilhering.

 
Dauerausstellung Stift Wilhering
Die Ausstellung zur Geschichte des Stiftes kann als Ergänzung zu der im selben Gebäude gezeigte Fritz-Fröhlich-Sammlung verstanden werden. Auf über 150m² erhalten die Besucherinnen und Besucher einen Überblick zur mehr als 800-jährigen Geschichte des Klosters zu den Themen: der Orden der Zisterzienser, die Stiftskirche Maria Himmelfahrt, das Leben im Kloster und Künstler im Stift Wilhering.

Die gezeigten Exponate stammen ausschließlich aus dem Sammlungsbestand des Stiftes und reichen von skulpturalen Werken, bildlichen Darstellungen, wertvollen Dokumenten aus der Bibliothek und des Archivs bis zur klösterlichen und kirchlichen Gewandung.